Nextopia Micael Dahlén

Gelesen.
Nextopia

Micael Dahlén

Der schwedische Marketingprofessor Micael Dahlén veröffentlichte „Nextopia“ bereits im Jahr 2008. Damals in seiner Muttersprache Schwedisch.  Glücklicherweise habe ich eine deutsche Übersetzung ergattern können.
Antrieb für den Leser? Sagen wir mal so: Auf dem Buchrücken ist die erste Frage, die dem geneigten Interessenten ins Auge fällt: „Was haben Analsex, das iPad und Barack Obama gemeinsam?“ Kaufanreiz? Vielleicht…
Dahlén analysiert in seinem Buch die Erwartungskultur, in der wir heute leben und die Einflüsse auf unser Verhalten. Spannende Analyse einer Frage, die zum Weiterdenken anregt: Wohin bewegt sich die Gesellschaft oder vielmehr die Industrie, wenn wir immer besseres erwarten und unser Konsumverlangen durch die Erwartung mehr Erfüllung erfährt als durch den Kauf selbst?
Den Weg in meine kleine Bibliothek hat „Nextopia“ auf jeden Fall gefunden. Und das obgleich das Buch bereits seit gut acht Jahren auf dem Markt ist.

Am Ende des Tages also eine unterhaltsame Analyse und vielleicht sogar die Frage nach dem Glück

Persönliches Filetstück: Trailerismus. Woran verdient die Filmindustrie wirklich? Am Film oder am Trailer – erklärt am „The Simpsons“ – Film oder vielmehr dem Trailer.

Teilen
FacebookTwitter